3 Tage in Marbella

Las Vegas » Traum für Zocker
pixabay.com

Einst galt der spanische Ort Marbella als kleines, unscheinbares Fischerdorf, heute ist die Stadt ein echter Hotspot für Urlauber. Die Strandregion an der Costa del Sol besticht mit leckerem Essen, wunderschönen Küstenabschnitten und interessanten Sehenswürdigkeiten. Marbella ist damit der perfekte Ort für alle, die einmal abschalten und die Seele baumeln lassen möchten. Aber auch für nachtaktive Urlauber gibt es viel zu entdecken, denn die Restaurant- und Barszene ist nicht zu verdenken. Wir wissen genau, was man nicht verpassen sollte!

Strandurlaub muss nicht immer gleich zwei Wochen lang sein, denn auch mit einem dreitägigen Trip ans Meer kann ganz schön viel Entspannung erreichen. Die sonnige Costa del Sol ist für ihre wunderschönen Sandstrände bekannt und damit das ideale Reiseziel für einen solchen Kurzurlaub. Auch Marbella hat hier einiges zu bieten. Besonders zentral liegt der Playa de la Bajadilla, der sich direkt in das Herz der Küstenstadt schmiegt und zugleich den Beginn einer entzückenden Strandpromenade ergibt. Bei einer Länge von etwas weniger als einem Kilometer kann man diesen Strand perfekt für ausgiebige Spaziergänge nutzen oder sich ein ruhiges Plätzchen abseits der anderen Sonnanbeter suchen. Auch zum Schwimmen eignet sich der Playa de la Bajadilla besonders gut, denn das Meer ist hier relativ ruhig und es gibt nur selten leichten Wellengang. Wer sich nach etwas mehr Natur und weniger Stadtflair sehnt, der ist am Playa Cabopino bestens aufgehoben. Der natürliche Strand ist von grüner Vegetation umrandet und hat meist deutlich weniger Besucher, da er etwas auswärts liegt. Auch die berühmten Artola-Dünen, die als Naturdenkmal zählen, können von hier aus besichtigt werden. Für alle, die streifenlos braun werden möchten, ist außerdem ein FKK-Abschnitt entstanden, auf dem alle Hüllen fallen gelassen werden können.

Kultur und Sehenswürdigkeiten Marbellas

Spaziergänge durch Marbella sind ein echter Traum, denn in den Gassen der Stadt kann man sich ganz in Gedanken verlieren und die bunten Farben der Häuser auf sich einwirken lassen. Die spanische Stadt hat ein wunderschönes historisches Zentrum, das extrem gut erhalten wurde. So findet man bspw. noch die Mauern der Festung El Castillo, die an die maurische Epoche erinnern. Auch das alte Rathaus kann immer noch begutachtet werden und das ehemalige Haus des Stadthalters ist mindestens genauso beeindruckend, sowie die Kirche Capilla Santiago Apóstol. Ob man sich mit einer Führung durch die Stadt geleiten lässt oder einfach nur auf der Terrasse eines Cafés das Flair genießt, ist eigentlich ganz egal – die Atmosphäre von Marbella versetzt jeden Besucher ins Schmachten. An regnerischen Tagen ist außerdem der Besuch des Museo del Grabado Español eine echte Empfehlung. Hier kann die traditionelle Gravurkunst Spaniens bewundert werden. Natürlich sollte man nicht auf die schönen Strandpromenaden vergessen, die mit Boutiquen und Cafès gesäumt werden. Hier kommt jeder Shoppingfan voll auf seine Kosten.

Die Meeresküche der Costa del Sol

In drei Tagen kann man sich perfekt durch die leckere Küche des spanischen Küstenorts durchprobieren. Es gibt zahlreiche Restaurants, die mit besonders leckeren Gerichten locken und mediterranen Duft verbreiten. Marbella ist mit seiner Anbindung zum Mittelmeer natürlich vor allem für seine leckeren Meeresfrüchte bekannt. Sie sind nicht nur besonders lecker, sondern auch sehr gesund. Viele bezeichnen Seafood als echte Gehirnnahrung, weshalb sie von Sportlern und Wettkämpfern sowohl für körperliche Belastungen wie im Kraftsport, als auch für mentale Turniere wie beim Schach oder Poker empfohlen werden. In Marbella ist die Vielfalt der Meeresfrüchte sehr ausgiebig. Besonders gerne ist man hier z. B. Calamari a la Plancha, einen leckeren Tintenfisch, der nur in Knoblauch und Olivenöl herausgebraten wurde. Auch das Gericht Pescaíto Frito zählt hier als echter Geheimtipp. Dafür werden kleine Fische in einer leckeren Panade herausfrittiert und können dann ähnlich wie Pommes genascht werden. Oftmals wird die Delikatesse als Snack oder Vorspeise serviert, dazu gibt es einen leckeren Wein oder ein Glas Bier. Natürlich gibt es in Marbella neben zahlreichen Meeresfrüchten auch genügend Leckerbissen für alle, denen Fisch nicht so gut schmeckt. Angefangen von den klassischen Tapas findet man in dem beliebten Reiseort alles von spanischen Traditionsrezepten, über italienische Pizzerien, bis hin zu Steakhäusern. Verhungern muss an der Costa del Sol mit Sicherheit niemand. Serviert wird das ganze mit einem leckeren Pitcher Sangria für heiße Sommertage oder einem süffigen San Miguel.

Der Urlaubsort Marbella hat für Kurzurlaube über das Wochenende die perfekte Größe und bietet für jeden Tag ein spannendes Programm. Untertags lässt man es sich an einem der schönsten Strände von der Sonne bräunen und wenn die Temperaturen am frühen Abend langsam abnehmen wird es Zeit für ausgiebige Spaziergänge durch die Altstadt oder die Strandpromenaden. Danach folgen kulinarische Highlights für das perfekte Verwöhnprogramm. Klingt das nicht wundervoll?

Zurück